Javascript Menu Vertical by Vista-Buttons.com v5.0.0

AK- Industries ist Ihr kompetenter Distributor fr Lasersensoren in Deutschland

Lasersensoren ; Seilzug ; Laser ; Magnetsensor
 

  Javascript Menu Vertical by Vista-Buttons.com v5.0.0 

Lasersensoren

Sie haben Fragen?
Sie erreichen uns per
Telefon : 02246 302427
Fax        : 02246 901057
oder E-Mail. gl@ak-industries.de
Hier geht es zur Kontaktseite
.
Lasersensor
Startseite | Seilzugwegsensoren | LaserwegsensorenMagnetwegsensoren | Encoder | Sitemap
Copyright 2012 AK-Industries GmbH  Alle Rechte vorbehalten.

Dimetix Lasersensoren für die Abstandsmessung

Dimetix AG entwickelt, produziert und verkauft weltweit, qualitativ hochwertige Lasersensoren. Dank innovativster Lasertechnologie knnen berhrungslos absolute Distanzen bis 500 m gemessen werden und das mit einer einzigartigen Genauigkeit von 1 mm.

Unsere Distanzsensoren sind auch bei extrem tiefen Umgebungstemperaturen von bis zu -40 C eine robuste und kosteneffiziente Lsung. Im Weiteren ermglichen verschiedene Funktionen einen flexiblen Einsatz in verschiedenen Industrieanwendungen.

Einige Videobeispiele finden Sie hier.

LasersensorenLasersensor

Lasersensor

Unsere Laser arbeiten nach der Phasenlagemessung.

Der Vorteil dieser Methode ist die hohe Auflösung. Wir erreichen hier eine Auflösung von 0,1 mm bei einer Genauigkeit von bis zu +/- 1mm. Die Messentfernung ist hierbei maximal 500 m.

Phasenvergleichsverfahren

Beim Phasenvergleichsverfahren werden kontinuierlich ausgesandte Lichtwellen in ihrer Intensität sinusförmig moduliert. Die hochfrequente Lichtwelle mit der Wellenlänge _ T dient also als Trägerwelle für die niederfrequente Modulationswelle ( ) (siehe Abbildung 2.3).

 

Abbildung 2.3: Amplitudenmodulation (Witte/Schmidt, 2004).

 

 

Ein Schwingkreis (Hochfrequenz-Oszillator) erzeugt die Modulationsfrequenz, die bis zu mehreren ppm (1ppm = 1 · 10−6) von ihrem Sollwert abweichen kann und eine Wellenlänge zwischen  60 cm und 60 m aufweist. Da auch bei diesem Verfahren das ausgesandte Licht den doppelten Weg zurücklegt (Reflexion am Ende der Strecke), bezeichnet man die halbeWellenlänge der Modulationswelle (zwischen 30 m und 30 cm) als Feinmaßstab F:

Messprinzip beim Phasenvergleichsverfahren

Zwischen der ausgesandten und der reflektierten Welle tritt eine Phasenverschiebung  als Teil der ganzen Wellenlänge) auf, die gemessen werden kann (siehe Abbildung 2.4).

 

Abbildung 2.4: Prinzip des Phasenvergleichsverfahrens (Witte/Schmidt, 2004).

 

 

Aus dieser Phasenverschiebung  erhält man mit Hilfe der allgemeinen Wellengleichung die Reststrecke. Der mathematische Zusammenhang lautet dabei:

mit   fM (Frequenz der modulierten Welle), A = maximale Amplitude, t = Laufzeit der Strahlung, x = Streckenlänge, die von der Strahlung mit der Geschwindigkeit c durchlaufen wird.

Da zu Beginn der Strecke x = 0 ist, gilt für den Sender:

yS = A · sin( t)

Damit gilt für den Empfänger mit x = 2 · d (doppelt durchlaufene Strecke)

yE = A · sin(  

Die beiden Formeln unterscheiden sich nur durch ihre Phasenverschiebung (Abbildung 2.5):

                                                                                                             

 

 

Somit kann nach der Distanz d aufgelöst werden, allerdings müssen die zunächst noch unbekannten

ganzzahligen Vielfachen N der modulierten Wellenlänge hinzugefügt werden.

Die Modulationswellen benötigen eine verhältnismäßig hohe Frequenz, welche wiederum die Erkennung und genaue Messung der Phasenlage schwierig macht. Zu diesem Zweck wird ein Teil des hochfrequenten Modulationssignals abgezweigt und durch Überlagerung und Mischung mit einem Referenzsignal in eine Niederfrequenz umgewandelt. Diese weist die gleiche Phasenlage auf wie die Maßstabswellen, lässt sich aber besser verarbeiten.

Zur Ermittlung der Phasenverschiebung wird heute die digitale Phasenmessung eingesetzt, wo die Phasenlage direkt bestimmt wird. Dazu wird das Signal in ein Rechtecksignal umgewandelt. Wie in Abbildung 2.6 zu sehen ist, öffnet das Ausgangssignal ein Messtor, das vom zurückkommenden Signal wieder geschlossen wird. In dieser Zeit gelangen gleichabständige Impulse durch das Tor zu einem elektronischen Zähler, wodurch der Phasenunterschied und damit auch die Reststrecke abgeleitet werden kann.

Abbildung 2.6: Prinzip der Digitalen Phasenmessung (Witte/Schmidt, 2004).

Da Phasenmesser allerdings nur eine begrenzte Genauigkeit aufweisen (etwa _/4000 bis _/8000), muss für eindeutige Ergebnisse die Messung mit mehreren Frequenzen ausgeführt werden. Diese Frequenzvariation beginnt mit einer Feinmessung (kleinste Wellenlänge, Feinmaßstab) und geht dann über in eine Grobmessung mit größeren Wellenlängen (Grobmaßstab). Das Endergebnis wird ausgehend von der Feinmessung jeweils an einer Ziffernstelle verbessert. Es bietet sich an, die einzelnen Maßstäbe durch Differenzbildung aus möglichst dicht beieinanderliegenden Frequenzen zu erzeugen.

Diese Beschreibung wurde aus folgenden Unterlagen übernommen

 

Tachymetrische Bestimmung einer 3D-Trajektorie

im Indoor/Outdoor Bereich

ausgeführt am

Institut für Geodäsie und Geophysik

Forschungsgruppe Ingenieurgeodäsie

der Technischen Universität Wien

unter der Anleitung von

Univ.Ass. Dipl.-Ing. Dr.techn. Alexander Reiterer

Hier eine Auswahl unserer Laser

   

 LasersensorUnterlagen EDS

EDS-C die einfache und wirtschaftliche Lsung

Mit dem EDS- C Laser messen Sie berhrungslos absolute Distanzen bis 30 m auf natrliche Oberflchen

Genauigkeit +/- 0,3% des Mebereichs ( minimal +/- 3 mm )

Der Analogausgang mit 0/4 bis 20 mA garantiert Ihnen die einfache Integration in Ihr Steuerungssystem.

Zur einfachen Konfiguration steht Ihnen eine PC-Software zur Verfgung

Das hervorragende Preis/Leistungsverhltnis  erlaubt hier den Einsatz an Stellen, die bisher nur mit mechanischen Sensoren berwacht wurden.

LasersensorUnterlagen DLS

DLS-C fr millimetergenaue Messungen auch bei extremen Situationen

Unsere  DLS -Laser haben sich seit vielen Jahren in der Industrie bewhrt.

Mit dem DLS-C Laser messen Sie absolute Distanzen bis 65 m auf natrliche Oberflchen und bis 150 m auf Reflektionsfolie.

Die Genauigkeit ( beinhaltet alle mglichen Fehler ) liegt bei +/- 1,5 mm bei einer Reproduzierbarkeit von +/- 0,4 mm.

Der Arbeitsbereich liegt zwischen -40 C und + 50 C

Lasersensor Unterlagen FLS FLS-C  Schnell und genau

Mit dem FLS-C Distanz-Megert messen Sie absolute Distanzen bis 500 m. Dank innovativster Lasertechnologie hat das FLS-C Gert eine einzigartige Genauigkeit von 1 mm. Ein weiteres Plus des FLS-C Gertes ist die schnelle Positionserfassung von fahrenden Objekten.
Das FLS-C ist ein optisches Megert. Damit messen Sie wartungsfrei Distanzen auf natrliche und reflektierende Oberflchen. Sie ermitteln die Position von schwer zugnglichen Objekten und solchen mit sehr hohen Oberflchentemperaturen. Ebenso einfach und exakt messen Sie Distanzen in aggressiven Umgebungen.

Das FLS-C Gert ist fr den Einsatz in der Schwerindustrie und im Freien ausgelegt. Es verfgt ber ein robustes Metallgehuse und
erfllt die IP65 Schutzklasse. Dank der optionalen Heizung mit das FLS-C Gert auch bei extrem tiefen Umgebungstemperaturen
von bis zu -40 C zuverlssig. Weiter ermglichen verschiedene Funktionen einen flexiblen und vielseitigen Einsatz.
LasersensorUnterlagen FLS

DLS-AK-Ex-FLS-C10Laser EX

Dieser Laser ist fr den EX-Bereich zugelassen.

Ausgang : 4 bis 20 mA und SSI-Bus

andere  Bus-Systeme sind mglich.

Entfernungsbereich 0,2 m bis 30 m

Grere Mebereiche auf Anfrage